Fitness-Blog.ch

Fitness-Blog Timo Zimmermann
 

Letztes Feedback

Meta





 

Die Paleo-Diät

Die Paleo-Diät

Die Paleo-Diät

Dieser Artikel wurde von Janis vom Biohacking-Blog Primal-State.de geschrieben. Biohacking ist die Kunst seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit mit einfachen Mitteln zu verbessern und mit dem richtigen Wissen über die Bioprozesse im Körper mehr aus sich herauszuholen. So ist es beispielsweise möglich durch die richtige Ernährung die Fettverbrennung anzukurbeln oder durch spezielle Methoden den IQ zu erhöhen. Der heutige Artikel soll sich mit einer speziellen Ernährungsform beschäftigen, die unter Healthcoaches, Biohackern und Hollywoodsternchen immer beliebter wird.

Einleitung

Die Paleo Diät gewinnt in den letzten Jahren immer mehr begeisterte Anhänger, die sich durch die Ernährung der Steinzeitmenschen inspirieren lassen. Besonders für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten ist die Paleo Diät eine Möglichkeit beschwerdefrei und gesund zu leben. Doch was ist die Paleo Diät im Detail und worauf musst Du achten, wenn Du Dich Paleokonform ernähren möchtest? Darauf möchte ich in diesem Artikel eingehen und Dir Tipps und Tricks an die Hand geben, die Dir den Einstieg in die Paleo Diät erleichtern.

Definition der Paleo Diät

Der Name Paleo kommt durch das Vorbild des paläopathologischen Zeitraums ungefähr 20.000-10.000 Jahre vor Christi. Die Theorie hinter der Paleo Diät besagt, dass wir Menschen uns noch nicht an die heutige Ernährung gewöhnt haben und Probleme bei der Verdauung am Überangebot durch Getreideprodukte und Milchprodukte haben. Die optimale Ernährung für den Menschen sollte sich dementsprechend an den Speiseplan der Steinzeit orientieren, wo schätzungsweise viel Gemüse, Obst und Fleisch auf dem Speiseplan stand. Hält man sich an diesen Speiseplan sollen Pfunde purzeln und typische Gesellschaftskrankheiten wie Verdauungsprobleme, Diabetes 2 oder Arterienverkalkung eingedämmt oder sogar geheilt werden. Tatsächlich verspüren viele Menschen eine Verbesserung ihrer allgemeinen Gesundheit und fühlen sich dadurch energiegeladener und frischer. Alles Gründe die dafür sprechen sich etwas näher mit dieser Diät zu beschäftigen.

Regeln der Paleo Diät

Die Steinzeiternährung setzt sich aus Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Obst, einige Nüsse und Kräuter zusammen. Sie nimmt außerdem Bezug auf die Herstellungsqualität der Nahrungsmittel. So sollte das Fleisch beispielsweise von Wild- oder Weidetieren stammen, da hier die Fettsäuren ein anderes Verhältnis aufweisen (Omega-3-zu-Omega-6) und gesünder für den Körper sind. Gemüse sollte möglichst naturbelassen und unbehandelt sein und Fertigprodukte, Dosenfutter und Tiefkühlpizzen sind generell verboten. Als Daumenregel solltest Du Dir merken, dass Du Dich frisch und natürlich ernähren solltest.

Außerdem werden Produkte aus Getreide und Milch vermieden, da besonders diese Lebensmittel Stoffe enthalten, die der menschliche Körper nicht voll verwerten kann und teilweise schädliche Nebenprodukte bei der Verdauung entstehen. Im Fall von Getreide sind es Antinährstoffe und besonders das Proteinkomplex Gluten. Ein minimaler Prozentsatz der Erdbevölkerung hat eine Glutenunverträglichkeit, doch man geht immer mehr davon aus, dass auch Menschen ohne diese Unverträglichkeit Schaden durch übermäßigen Getreidekonsum tragen. Dies kann sich bei einigen erst nach Jahren oder Jahrzehnten bemerkbar machen. Der nächste Punkt ist Milch. Milchprodukte werden in der Paleo Diät auch weitläufig bis auf eine Ausnahme gemieden, da die Proteine wie Casein oder der Milchzucker für viele Menschen schwer verdaulich sind und zu schädlichen Nebenprodukten führen. Bei der Ausnahme handelt es sich um Butter, die gute und leicht verwertbare Fette enthält und ein guter Energielieferant ist.

Und so sind wir auch schon bei den Fetten angelangt. In der Paleo Diät solltest Du keine Angst vor Fett haben, denn dieser Makronährstoff stellt einen wichtigen Baustoff und Energielieferant für den Körper dar. Vor allem tierische Fette wie Butter, Ghee, Schmalz und Speck werden bevorzugt gegessen. Pflanzliche Öle sind bis auf wenige Ausnahmen ausgeschlossen, da sie ein schlechtes Omega-3-zu-Omega-6-Verhältnis aufweisen und zu Entzündungsreaktionen im Körper führen können. Als Ausnahme gelten Olivenöl, Kokosöl, Palmöl und Avocado-Öl, diese stecken voller gesunder Fettsäuren, die der Körper ideal verwerten kann.

Der Einstieg in die Paleo Diät

Um die Paleo Diät auszuprobieren gibt es mehrere Wege. Ich würde Dir empfehlen eine 30-tägige Radikalumstellung zu machen um den vollen Nutzen der Diät zu spüren. Dazu gibt es ein Programm das sich Whole-30 nennt und mit festen Regeln besonders Einsteigern einen roten Faden gibt was sie essen sollten und was nicht.

Ein anderer Weg wäre eine langsame Umstellung und der stetigen Eliminierung von ungesunden Lebensmitteln. So beginnt man in der ersten Woche Milchprodukte zu meiden, in der 2 Woche lässt man dann Getreideprodukte aus der Ernährung und zu guter Letzt werden im Verlauf der 3. Woche Fertigprodukte weggelassen. Es ist wichtig dass Du die Lebensmittel mit viel frischem Gemüse und anderen Paleotauglichen Lebensmitteln ersetzt, um den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Und somit sind wir auch schon am Ende des Artikels angelangt. Wenn Dir die Steinzeiternährung gut tut und zu Dir passt, wünsche ich Dir viel Erfolg bei der Umsetzung. Falls nicht – auch gut, jeder von uns ist anders und nicht jeder verträgt Lebensmittel gleich gut. Die einen können Nüsse essen, die anderen kippen davon tot um. Das ist nun mal so. Was Du allerdings trotzdem aus dieser Ernährungsform mitnehmen kannst, ist der Konsum von frischen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Das garantiert Dir die volle Versorgung an wichtigen Nährstoffen.

http://fitness-blog.ch/2014/07/die-paleo-diaet/

9.9.14 17:31

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen